Adresse

SunDance
Mittelgasse 10
4402 Frenkendorf
Schweiz

Spendenkonto: 40-326812-3

Download
23.04.2017

#1Aktuell

Untrstützung für die Heimkehrer

SunDance gehört nicht zu den grossen Non-Profit-Organisationen. Mit wenig Geld haben wir viel erreicht. Wir bringen die Solarenergie in die Dörfer und bauen Trinkwasserversorgungen deren Grundwasserpumpe mit der Solarenergie betrieben wird.

Stimmen aus Bamako 2012. "Mali ist nicht wie andere Länder Afrikas, wir sind ein Vorbild wie Demokratie gelebt wird und das soll zerstört werden? Das lassen wir nicht zu."

SunDance lässt diese Menschen nicht im Stich. Wir unterstützen mit Aufträgen malische Unternehmer. Ihre Spende gibt ihnen Aufträge und sichert die Existenz vieler Familien, damit sie in ihrer Heimat bleiben können.

Der Verein

Wie wir arbeiten 

SunDance ist eine Non-Profit-Organisation, die 1999 zur Förderung erneuerbarer Energien in Entwicklungsländern gegründet wurde. Wir arbeiten mit lokalen Partnern und direkt mit den Dorfgemeinschaften zusammen. SunDance unterstützt die Gemeinden bei der Planung, Organisation und Finanzierung von Wasserversorgungen. Die Grundwasserpumpen werden mit Solarenergie betieben. 

 

AMAN IMAN -  Wasser ist Leben  

Das Tuaregsprichwort "Aman Iman" ist unsere Leitlinie bei der Bekämpfung von Armut. Ohne Wasser ist kein Leben möglich. Erst mit genügend sauberem Trinkwasser verbessert sich die Gesundheit der Menschen und gibt ihnen die Kraft Aktivitäten zu starten. Zu arbeiten und eigenes Einkommen zu generieren. Das ist dank der Unterstützung von SunDance auch im Norden von Mali am südlichen Rand der Sahara möglich. Hier versuchen die nomadisierenden Wüstenvölker, vor allem Araber und Tuareg, nach einem mehrjährigen Exil als Flüchtlinge im benachbarten Ausland, wieder Fuss zu fassen. SunDance unterstützt diese Menschen beim Wiederaufbau oder der Neuerstellung von Wasserversorgungen, um mit Wasser die wichtigste Lebensgrundlage zu ermöglichen. Mit Hilfe der reichlich vorhandenen Sonnenenergie kann aus Brunnenbohrungen Trinkwasser in guter Qualität für Mensch und Tier gefördert werden. Nicht nur um den Durst zu löschen sondern mit gezielter Schulung wird die Hygiene verbessert. Dadurch werden Infektions- und Durchfallkrankheiten vermindert und die Ernährung durch Gemüseanbau verbessert. Mit dem Verkauf von Gemüse, dem Häuserbau, dem Tränken der Tiere und mit der Aufforstung verbessert sich ihre Lebensqualität. 

 

Eigenverantwortung durch regelmässige Ausbildung  

Es ist eine Erfolgsgeschichte. Dorfvertreter übernehmen die Verantwortung für ihre solarbetriebene Trinkwasseranlage. Regelmässig in den Dörfern durchgeführte Schulungen fördern die Qualität der Wartungsarbeiten und stärken das Bewusstsein der Mitglieder der Wasserkommission, sich für die langfristige Nutzung ihrer Wasserversorgung einzusetzen.

 

SunDance bringt die solare Energie direkt in die Dörfer. Damit schaffen wir die Basis für eine gesunde Dorfentwicklung.

 

Der Vorstand

Partner in Mali

Yandalux Sarl, Bamako, ein verlässlicher Partner

 

 

Keiner kennt die Menschen und Ihre Kultur im Norden besser als Lahabib OULD BADI. Unsere Projekte sind an Bedingungen geknüpft, wie: eine finanzielle Beteiligung am Projekt, Unterhalt der Anlagen und das Bilden einer Wasserkommission. 

Das unsere Anlagen seit 1999 ununterbrochen sauberes Trinkwasser liefern, verdanken wir seinem Engangement. 

Idee und Geschichte

Der Geologe Fredy Wirz aus Sissach arbeitete in den Jahren 1996-1998 für das Schweizerische Korps für Humanitäre Hilfe (SKH) als Wasserexperte beim UNHCR (UNO-Flüchtlingshilfswerk United Nations High Commissioner for Refugees) in dessen Rückführungsprogramm für malische Flüchtlinge. Viele Brunnen und Wasserstellen mussten nach der Tuaregrebellion im Norden Malis Ende der 80er Jahre wiederhergestellt oder neu erstellt werden. Nach Abschluss dieses Programms bereitete Fredy Wirz während zwei Jahren ein Nachfolgeprojekt auf privater Basis vor: die Idee "SunDance" wird geboren. SunDance soll mit Hilfe erneuerbarer Energien sauberes Trinkwasser in die Wüste bringen.

Frau Mariama Walet Ahmed, eine gebildete Touaregfrau aus der Region Timbuktu und der Dorfschullehrer von Nibket El Elk, Lahabib Ould Badi, (Araber), die von Sun21 und dem Honorarkonsulat von Mali in Basel eingeladen worden waren, stellten dieses Projekt an der Sun21 im September 1999 vor.

Dort wurde in einer ersten Sammlung am Faktor4 Festival der finanzielle Grundstein für das SunDance Pilotprojekt für solare Wasserversorgungen im Norden Malis gelegt.

 
     
 
 

ASPOD begleitete die Umsetzung der Projekte bis ins Jahr 2003, als Fidda Ag Mohamed Ousmane (im Bild rechts) bei einem Verkehrsunfall tragisch ums Leben kam. Zum Glück half uns zeitweise schon Lahabib Badi (im Bild links), der damals noch als Dorfschullehrer in Nibket El Elk arbeitete. Seit 2003 begleitet er die SunDance Projekte aus Timbuktu.

Gründung
Der Verein SunDance wurde im August 1999 gegründet. Bald halfen die zahlreichen SunDance-Mitglieder sowie private Sponsoren  wie die IWB Basel, Stiftungen und private Gönner und auch die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft, dem Projekt eine finanzielle Basis zu geben. Die Planung erster Projekte konnte beginnen.

 

Ein Pilotprojekt startete 2000 in die erste Umsetzungsphase. Mit ASPOD (Association pour le Soutien des Populations Démunies) aus Ber und ihrem Leiter, dem Tuareg Fidda Ag Mohamed Ousmane, wurde eine vertrauens­würdige Partnerorganisation vor Ort gefunden.